Die Erdbeeren (Fragaria) stammen aus der Familie der Rosengewächse und zählen aus botanischer Sicht – nicht wie der Name vermuten lassen würde – zu den Sammelnussfrüchten. Denn die eigentlichen Früchte der Erdbeere sind die kleinen gelben Nüsse an der Oberfläche.

Bereits seit der Steinzeit dienen sie den Menschen als Ernährung, das kann man aus archäologischen Funden schliessen. Im Mittelalter wurden die kleinen Walderdbeeren auf grösseren Flächen kultiviert und schon damals fand man Methoden, wie man Erdbeeren früher oder später reifen lassen konnte. Aber erst mit der Einführung amerikanischer Arten im 18. Jahrhundert entwickeln sie sich zur heute bekannten grossen roten Frucht.